Montag, 3. April 2017

Hat jemand einen Tipp?

 Innerhalb kürzester Zeit ist alles grün geworden. Einiges, was ich vorige Woche für den Blog fotografiert habe, ist sogar schon wieder verblüht. Ich komme gar nicht dazu, die Bilder zeitlich passend zu posten. Im Terrassenbeet haben sich die hellrosa Hyazinthen üppig ausgebreitet. Die dunkel-lilafarbenen sind dagegen jetzt endgültig verschwunden. Ich habe keine Ahnung, warum. Dabei waren das meine Lieblingshyazinthen.
Aber gut, es ist so einiges über den Winter verschwunden. Der Rosmarin, der so schön groß geworden war, ist genauso erfroren wie der Thymian und der Majoran. Für die mediterranen Kräuter war der Winter wohl doch zu kalt.
 Doch jetzt ist ja erst einmal Narzissenzeit und Tulpenzeit. Trotz Düngung kommen die Tulpen nur sehr zögerlich. Ich muss sagen, ich habe die Nase voll von all den hochgezüchteten Sorten und überlege, ob ich sie komplett durch heimische Wildformen ersetzen sollte. Allerdings sind die Wildtulpen im Kiefernbeet auch komplett verschwunden. Falls jemand einen Tipp für Frühlingsblüher hat, die sich verlässlich ausbreiten, bin ich dankbar.
 Im ersten Jahr kommen die meisten Tulpen ja ganz vielversprechend, aber danach ist es ein wahres Glücksspiel.
Die gelben Narzissen sind dagegen nicht so empfindlich. Sogar die kleinen Tete á Tete aus dem Supermarkt kommen jedes Jahr wieder. Und auch die hohe Sorte, die man oben im Hintergrund sieht, blüht in diesem Jahr so üppig wie nie.
 Was man allerdings von den weißen Sorten "Katie Heath" und "Talia" (unten), die ich ins Kiefernbeet gepflanzt habe, nicht behaupten kann.
 Innerhalb von zwei Tagen sind die ersten Tulpen im Terrassenbeet aufgeblüht. Aber es könnten gerne ein paar mehr sein.

Kommentare:

  1. Ich weiß es leider nicht, stellte mir aber vorhin die selbe Frage. Bin gespannt, ob du Tipps bekommst.
    Liebe Frühlingsgrüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
  2. Also, ich kann dir mal die Darwin-Hybrid- Sorten empfehlen. Allerdings sind die meisten von ihnen in gelb, rot oder orange Tönen, aber große Blüten haben sie allemal und kommen einige Jahre immer wieder. Möchtest du noch weitere Sorten wissen, muß ich mal nachschauen, wie sie heißen.
    Grüße von einer stillen Leserin, Ilona

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dir Traubenhyazinten, die gibt's in blau und weiß ans Herz legen. Die verbreiten sich sehr flott, zumindest hier.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen

    Ich glaube es kommt auch auf den Boden usw. an... Bei mir breiten sich auf eher lehmigem Boden sehr schön und zuverlässig aus: Anemone blanda in weiss und blau, Schlüsselblumen, Schachbrettblume, Veilchen, Traubenhyacinthen, Primeln... Ganz früh schon, aber blühen nur kurz, Netziris, Schneeglöckchen und Schneeglanz "Giant rose?"
    Immer wieder kommt Virdiflora Spring green, Narcisse Ice Folie...
    Alles einzeln nicht so spectakulär...aber mittlerweile haben sie sich in den Beeten zwischen den Stauden so ausgebreitet, das der Anblick wunderschön ist. Und keine störenden vergilbenden Blätter, verschwindet alles unter den Stauden...

    Komme auf jeden Fall nochmal vorbei, zum lesen was sonst noch für Tipps kommen.
    Liebe Grüsse Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen, wenn es dich tröstet, bei mir kommen auch die botanischen Tulpen nur sehr reduziert wieder. Mit den Tulpen ist das so eine Sache. Sie blühen im ersten Jahr. Danach stirbt die Mutterzwiebel und die Kinder müssen erst noch wachsen. Wenn sie mögen, kommen sie irgendwann mal wieder. Ich bin es leid. Hab mein Augenmerk jetzt auf Hyazinthen, div. Traubenhyazinthen, Osterglocken (die auch oft zicken), Krokussen usw.
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Da kann ich mich beim jammern anschließen, denn auch bei mir kommen die schönen Tulpen im Jahr nach der Pflanzung noch ganz gut, dann aber nur noch sehr zögerlich. Ich sehe es aber in der Zwischenzeit gelassen und kaufe halt jeden Herbst ein paar Zwiebeln nach. Was bei mir gleich gar nicht mehr kommt ist "Iris reticulata", da tut sich schon im nächsten Jahr rein gar nichts mehr. So richtig ausdauernde Zwiebelblumen sind bei mir nur die Traubenhyazinthen, da schmeiße ich jedes Jahr Dutzende davon auf den Kompost!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöne Frühblüher sind auch Winterlinge, Lerchensporn, Buschwindröschen, Frühlingsblatterbse und Blaustern, sie breiten sich rasch aus und mit der Zeit bilden sie einen bunten Blütenteppich.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du einen Kommentar hinterlässt. Herzlichen Dank dafür!